nnenministerium NRW: Große Gefahr für den Wald in NRW

Meldung vom Innenministerium NRW:

Große Gefahr für den Wald in NRW

Die wochenlange Trockenheit hat dem Wald in Nordrhein-Westfalen zugesetzt, Böden und Holz sind völlig trocken und die Waldbrandgefahr ist in allen Regierungsbezirken in den letzten Wochen ständig angestiegen. Die Feuerwehren mussten bereits zahlreiche Brände löschen. So brannten in Hagen 5000 m² Fichtenwald, in Coesfeld 2000 m² und in Iserlohn 1000 m² Wald. In Lengerich brannte ein 60.000 m² großes Kornfeld.

Selbst kleinste Funken können ein größeres Feuer auslösen, deshalb ist das frühe Erkennen von Bränden besonders wichtig. Deswegen werden in dieser Zeit Rundfunkwarnungen über alle Rundfunksender in NRW verbreitet:

„Das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen macht eindringlich auf die erhöhte Waldbrandgefahr in allen Regierungsbezirken im Lande aufmerksam. Es wird darauf hingewiesen, dass das Rauchen und Feueranzünden im Wald verboten ist. Jeder ist verpflichtet, einen festgestellten Waldbrand sofort unter der Notrufnummer »112« oder »110« bei der nächsten erreichbaren Leitstelle zu melden.“

Die Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen sind zur Zeit in den gefährdeten Gebieten in erhöhter Alarmbereitschaft.

Auch aufgrund der Erfahrungen aus dem Jahr 2003 hat das Innenministerium gemeinsam mit den Bezirksregierungen Waldbrandüberwachungsflüge veranlasst. Sie werden in allen Regierungsbezirken nach Absprache mit dem Landesbetrieb Wald und Forst (Landesforstbehörde) durchgeführt.

Ziel ist es , Brände in einem so frühen Stadium zu entdecken, dass es nicht zu großen und ausgedehnten Bränden mit Gefährdung von Gebäuden kommt. Die Flugzeuge (und Hubschrauber der Polizei) können im Bedarfsfall auch zur Einsatzlenkung der am Boden arbeitenden Einsatzkräfte benutzt.

Zusätzlich zu den im Kreis Aachen stationierten 4 Löschwasseraußenlastbehältern (á 5000 Liter) werden am Institut der Feuerwehr in Münster vier weitere Löschbehälter vorbereitet, die im Bedarfsfall von CH-53-Hubschraubern der Bundeswehr zur Brandbekämpfung aus der Luft eingesetzt werden.

Die Waldbrandgefahr wird in verschiedenen Warnstufen gemessen und in Nordrhein-Westfalen ist die vierte von fünf Gefährdungsstufen erreicht. Wie hoch die Gefahr an welchen Orten ist, darüber kann man sich auf einer Deutschlandkarte des Deutschen Wetterdienstes informieren, die insgesamt 400 Wetterstation mit der jeweiligen Gefahrenstufe anzeigt.

Ausführliche Informationen zum Thema Waldbrand bietet das Landes-Umweltministerium auf seinen Internet-Seiten zum Thema Forsten an. Sie finden dort Verhaltens-Tipps, Informationen über die genauen Zuständigkeiten und Informationen, welche Maßnahmen der Landesbetrieb Wald und Holz derzeit zur Verhütung von Waldbränden durchfuhrt.
Sunday the 19th. Joomla Templates Free.